Google Penguin Update 4.0 – Jetzt in Echtzeit

penguin-23159_1280

Endlich hat Google bestätigt, dass das Pengiun Update 4.0 ausgerollt wurde.

Der Algorithmus sucht nach Webseiten, die die Google Webmaster Richtlinien verletzten. „Webspam“-Techniken wie „Keyword-Stuffing“ werden damit abgestraft. Seit 2012 ist Penguin im Einsatz und wurde seither mit zahlreichen kleineren Updates verbessert. Deutliches Zeichen für eine Abstrafung ist das plötzliche Verschwinden aus den Suchergebnissen. Damit will Google die Qualität der Suchergebnisse weiter steigern und Webmaster dazu anhalten sich an die Richtlinien zu halten.

Dies funktioniert nun seit Penguin 4.0 auch in Echtzeit. Wurde bisher eine Liste aller betroffenen Webseiten nur zu bestimmten Zeiten aktualisiert, so ist dies nun permanent der Fall – in Echtzeit eben. Wer abgestraft wurde, kann dadurch etwas aufatmen. Etwaige Änderungen an der Webseite werden jetzt sofort in Suchergebnissen berücksichtigt.

Das heißt aber auch, dass Web-Developer und Unternehmen nun nicht mehr über etwaige Änderungen im Algorithmus informiert werden.

Eine weitere Änderung, die mit dem Real-time Update einhergeht, ist die Detail-Genauigkeit. Bisher traf die Abstrafung durch Penguin die komplette Webseite. Nun betrachtet er die Webseiten detaillierter. „More granular“, wie Google selbst sagt. Das heißt nicht, dass sich die Abstrafung immer nur auf die jeweilige Seite bezieht, könnte aber einzelne Seiten verschonen und andere abstrafen.

Zur Artikelübersicht

Über den Author

Geraldine Huber

B. Sc. BWL/Marketing mit Spezialisierung auf digitale Medien, tätig als Head of Marketing DACH und Consultant im Bereich SEA/SEO, Social Media, Email-Marketing und Webdesign. Google AdWords Certified.


Social Media Enthusiast und Content-Marketing Liebhaberin.