Marketing & Business News

Die besten WordPress SEO Plugins 2020

von | Feb 10, 2020 | Suchmaschinenoptimierung, Tools & PlugIns | 0 Kommentare

Wie funktioniert eigentlich SEO für WordPress? Reicht ein einziges Plugin für die Suchmaschinenoptimierung? Wir stellen dir die besten SEO Plugins vor.

WordPress ist eines der meist genutzten Content Management Systeme – und das zurecht. Content Pflege war noch nie so einfach wie mit WordPress. Ständige Aktualisierungen sorgen dafür, dass die Technik auf einem aktuellen Stand ist. Und: dank zahlreicher Plugins lässt sich die Webseite schnell um neue Funktionen erweitern. 

Wir klären hier alle deine Fragen zu aktuellen SEO-Plugins.

Wie viele Plugins solltest du installieren?

Grundsätzlich gilt für alle Plugins: je weniger desto besser. Deine Webseite wird dadurch schneller, sicherer und weniger Anfällig für Angriffe.

Natürlich gilt das auch für die Suchmaschinenoptimierung. Hier solltest du aber besonders aufpassen. Denn SEO-Plugins verändern oftmals Grundlegendes im Hintergrund deiner Webseite wie beispielsweise die Sitemap oder die Meta-Beschreibungen. Das sind wichtige Techniken für die Auffindbarkeit deiner Seite. Wird dies allerdings doppelt gemacht und gibt es beispielsweise mehrere Sitemaps, kann Google nicht mehr eindeutig indexieren und die Seite verliert im schlimmsten Fall an Rankings.

Nichts desto trotz gibt es auch für SEO keine eierlegende Wollmilchsau. Wenn du weißt was du tust, hilft dir ein Bündel von gut zusammenarbeitender Plugins mit unterschiedlichen Funktionen am besten.

Welche Themen werden von SEO Tools behandelt?

Suchmaschinenoptimierung ist so umfangreich wie die Fülle der angebotenen Plugins. Es gibt die klassischen Allrounder, die sich intensiv mit der OnPage Optimierung beschäftigen. Also beispielsweise Meta Tags, Sitemaps, Breadcrumbs, Title und andere Tags, strukturierte Daten und Inhalte.

Dann gibt es Performance Plugins, die deine Seite zu allererst schneller machen sollen. Das hilft natürlich den Besuchern und was den Besuchern hilft, wird von Google belohnt. Die Geschwindigkeit deiner Seite ist einer der Top Ranking-Faktoren für deine Seite. Dazu ist es hilfreich Skripte und Code zu optimieren, aber auch Multimedia und Bilder.

Kann man SEO komplett über Plugins regeln?

Nein.

Zu SEO gehört mehr als die Optimierung von Code und Bildern. Auch würde ich nicht empfehlen kritische Änderungen an der robots.txt oder htaccess Datei über ein Plugin zu lösen.

Es gibt Dinge, die können nicht von Plugins gelöst werden, wie die richtigen Server-Einstellungen oder das Setzen von Backlinks und das Bilden von Authority.
Und es gibt Punkte, an denen zählt der klare Menschenverstand mehr als jedes Plugin. Hier benötigst du (teilweise trotz Plugin) das nötige Hintergrundwissen, über Linkjuice, Keyword-Dichte, Content Clustering, Sky Skrapper Methode und anderen SEO-Techniken.

Wie kann ich Plugins reduzieren?

Nicht für jede Funktion muss es gleich ein Plugin sein, das im schlimmsten Fall auf jeder Seite als erstes geladen werden muss.

Unnötige Plugins direkt löschen, nicht pausieren.

Du kannst Code-Snippets selbst in den Code deiner Webseite einfügen (wenn du weißt was du tust.)

Du kannst besser geeignete Plugins nutzen. Also mit mehr Umfang und dafür andere Plugins löschen oder mit weniger Umfang, wenn du den Rest nicht benötigst.

Externe Tools nutzen, statt sie auf der Seite zu integrieren. Wie beispielsweise den Broken Link Checker oder die Google Webmaster Tools.

All in One – SEO Plugins für WordPress

WordPress SEO Plugin by YOAST

Yoast SEO ist so etwas wie der Platzhirsch unter den SEO Tools. Er gehört definitiv zu den Allroundern und bringt einiges an Funktionsumfang mit.

Yoasts größter Vorteil ist meiner Meinung nach die Content Analyse unter jeder Seite bzw. jedem Beitrag. Hierbei scheiden sich aber die Geister: entweder man liebt sie oder man hasst sie.
Mach dir einfach selbst ein Bild und finde heraus, ob du gerne damit arbeitest.

Sie bietet eine Übersicht um Beiträge nicht nur Stupide auf Keywords optimieren, sondern gleich auch Lesbarkeit und Grammatik zu verbessern.

Content SEO Analyse durch YOAST Plugin
Inhaltsanalyse von Yoast SEO

Ein weiteres nettes Feature ist die einfache Bearbeitung der Meta Description und des Meta Titles. Diese lassen sich übersichtlich in einer Tabelle bearbeiten oder direkt unter dem jeweiligen Beitrag – dann direkt mit einer Snippet-Vorschau.

Yoast bietet unter anderem:

  • Sitemap-Erstellung und Eintragung in Search Console
  • Content SEO- und Lesbarkeits-Analyse
  • Meta-Daten: Automation und manuelle Erstellung
  • Text-Link Zähler
  • Indexierungs-Optionen für einzelne Seiten (zB. nofollow)
  • An- und Ausschaltung der Indexierung von bestimmten Kategorien und Archiven
  • Weiterleitung der Datei-Seiten auf die Anhänge
  • Verknüpfung von Social Networks und Erstellung von OpenGraph-Tags

Negativ fällt auf:

  • Nervige Werbung im Backend
  • Sehr großes Plugin

Die Werbung im Backend ist sogar so auffällig, dass es bereits ein eigenes Plugin gibt, um diese wieder zu verbergen. Mit dem Hide SEO Bloat Plugin machst du Schluss mit nerviger Werbung.

Das PlugIn ist in der Basisversion kostenlos – eine Premium-Lizenz mit mehr Funktionen kann erworben werden. Damit bekommt ihr unter anderem Insights und Link-Vorschläge zusätzlich.

Für uns ist Yoast das beste Tool für die OnPage Content Optimierung.

wpSEO

wpSEO ist ebenfalls ein Allround-Talent in Sachen WordPress SEO. Allerdings bietet dieses Plugin keine kostenfreie Basis-Version. Diese schlägt mit rund 39 Euro zu buche. Damit ist sie immer noch recht günstig und keine Abo-Zahlung.

wpSEO bietet unter anderem folgende Features:

  • Sitemap-Erstellung
  • Meta-Daten: Automation und manuelle Erstellung
  • Indexierungs-Optionen für einzelne Seiten (zB. nofollow)
  • Keyword-Vorschläge
  • Genaue Einstellungen zur Google Indexierung
  • und vieles mehr

Generell kann man sagen, dass wpSEO mehr Automatisierung bietet und sich mehr mit der Geschwindigkeit von Webseiten beschäftigt. Hier musst du wenig Einstellen und arbeitest schnell.

The SEO Framework

The SEO Framework ähnelt in Umfang und Funktionen Yoast SEO, ist dabei aber leichter und schneller. Der Fokus liegt ebenfalls auf der OnPage und Content Optimierung.

Besonders positiv sind hier die Einstellungen zu Geschwindigkeit und Performance. Damit bleiben die Ladezeiten „trotz SEO-Tool“ kurz. Außerdem zeigt The SEO Framework keine nervige Backend Werbung an.

Dank farblicher Codierung hast du jederzeit einen guten Überblick, wie viel SEO-Arbeit du noch vor dir hast.

Dank kostenfreier und auch kostenpflichtiger Erweiterungen lässt sich das Plugin um wertvolle Funktionen wie lokal SEO, AMP oder auch Weiterleitungen erweitern.

The SEO Framework bietet unter anderem:

  • schlankes PlugIn
  • Sitemaps
  • Meta Title und Text
  • Übersichtlicher SEO Check mit Ampel-System auf der Übersichtsseite
  • Open Graph

SEO Press

Auch SEO Press fällt unter die Rubrik der (in der Basis-Version) kostenfreien All-In-One Tools. Selbst in dieser Version gibt es keine Backend-Werbung.

Es liefert sehr viele wichtige SEO-Funktionen wie die Bearbeitung der Suchmaschinen und Social Media Snippets.

Die besten Funktionen findest du allerdings nach wie vor in der Premium Version. Das sind beispielsweise Keyword Suggestion und die Möglichkeit der Implementierung von Structured Data.

Vorsicht bei der Nutzung der Google Analytics Funktion! So wie die Implementierung durch SEO Press derzeit aussieht wird keine Cookie Box zum Einholen des Einverständnisses vorgeschaltet. Wir sind keine Rechtsanwälte, verlinken darum gerne auf den Artikel von Dr. Schwenke zum Thema „Cookies nur mit Einwilligung“. (Falls sich hier etwas geändert hat, könnt ihr uns gerne Bescheid geben.)

Rank Math

Besonders übersichtlich ist das Plugin Rank Math. Es bringt gleich ein eigenes Dashboard mit sich und bietet viele Funktionen, die sich sogar an und abschalten lassen. Damit bleibt das Tool trotz großem Umfang recht schlank.

Tatsächlich ist der Funktionsumfang für ein kostenloses Tool erstaunlich groß. Local SEO, 404 Monitor oder Internal Link Suggestions gibt es bei anderen Tools nur in der Premium Version. Außerdem fällt auf, dass viele Funktionen aus der Google Search Console integriert sind, was definitiv ein Vorteil ist.

Da das Plugin im Vergleich zu anderen wohl noch relativ neu ist, gibt es noch nicht so viele Dokumentationen und noch den ein oder anderen Bug. Auch sind einige Einstellungen noch etwas unverständlicher. Kurz: man merkt eben, dass es noch nicht so lange in der Praxis geprüft wurde.

Allerdings scheint Rank Math eine vielversprechende Zukunft zu haben.

SEO Squirrly

SEO Squirrly ist besonders für Anfänger geeignet. Es gibt aktiv Optimierungs-Vorschläge und das bereits beim Erstellen der Inhalte. Es bietet ein übersichtliches Dashboard ohne komplizierte Elemente.

Auch von diesem Tool gibt es keine kostenfreie Basisversion. Diese erhaltet ihr leider nur im Abo für 29,90$ monatlich.

  • Importieren technischer Einstellungen durch andere Plugins
  • Kontrolle über die Indexierung
  • Erstellen von Sitemaps und robots.txt
  • OpenGraph, Rich Pins und Twitter Card Unterstützung
  • schnelle Ladezeiten
  • Life Assistance beim Schreiben von Inhalten
  • Live-Ranking Kontrolle

Das Plugin ist im Vergleich zu anderen ziemlich schnell. Der Fokus liegt eindeutig auf der Optimierung von Inhalten. Mit fast 30$ monatlich ist das Plugin aber auch nicht ganz günstig. Es lohnt sicher aber vor allem dann, wenn ihr regelmäßig Inhalte veröffentlicht und diese auch wesentlicher Bestandteil eures Umsatz Funnels sind.

Technische SEO-Plugins für WordPress

Broken Link Checker

Der Broken Link Checker macht genau was sein Name schon sagt. Er prüft auf nicht mehr funktionierende Links und zeigt dir an, welche Links in deinen Postings ins Nirvana führen.

Das ist besonders darum gut, da du damit die User Experience steigerst und das gefällt wiederum Google.

Warum setzen wir dieses Tool nicht ein? Diese Funktion benötigst du nicht jeden Tag. Es reicht, wenn du die Links von Zeit zu Zeit durchgehst und reparierst. Darum nutzen wir ein externes Tool wie beispielsweise diesen Broken Link Checker, dass wir dann starten können.

Von dem Tipp das Plugin nur zu aktivieren, wenn du es benötigst und anschließend wieder zu deaktivieren, raten wir allerdings ab. Du solltest nur Plugins installiert haben, die du auch aktiv nutzt. Alles andere erhöht nur das Risiko für deine Seite.

Easy Table of Contents

Google mag lange Texte mit viel Informationen für den Besucher. Bei zu langen Texte wird das aber schnell unübersichtlich und die Nutzer-Erfahrung sinkt wieder. Darum sind Inhaltsverzeichnisse ein geniales Tool, um die Nutzer-Erfahrung wieder zu verbessern und das Ranking weiter zu optimieren.

Du kannst das Inhaltsverzeichnis einfach selbst erstellen. Dazu suchst du dir alle Überschriften heraus und setzt einen Textanker. Anschließend schreibst du alle Überschriften an den Anfang des Textes und verlinkst sie zu ihren Textankern.
Klingt … nicht sehr spannend? Finden wir auch. Darum nutzen wir wertvollen Plugin Platz gerne für das Plugin Easy Table of Contents.

Dieses sucht sich alle Überschriften aus deinem Text ( du bestimmst welche Nummern mit einbezogen werden) und erstellt am von dir angegebenen Platz automatisch ein verlinktes Inhaltsverzeichnis.

Lucky WP Table of Contents

Ein weiteres geniales Plugin für das automatische Erstellen von Inhaltsverzeichnissen ist Lucky WP Table of Contents.

Besonders gut hat uns hier die Möglichkeit der individuellen Einbindung in den Gutenberg Editor gefallen.

Hier kannst du das Inhaltsverzeichnis individuell für genau diesen Eintrag einpassen und an die von dir gewünschte Stelle einbinden.

Natürlich funktioniert auch die automatische Erstellung und Einbindung.

Welches Plugin dir nun besser gefällt ist wohl am ehesten Geschmackssache.

Redirection

Wir nutzen das einfache Tool Redirection, um Fehlern durch nicht (mehr) existierenden Seiten vorzubeugen.

Die Umleitung von nicht mehr existierenden Seiten hilft dir mehr Traffic auf die Seite zu bekommen, aber auch um Google zu zeigen, dass deine Seite voll funktionstüchtig ist und ein positives Nutzer-Erlebnis schafft.

Auch beim Umstellen der URL Struktur ist dieses Plugin ein Must-Have.

Du kannst entweder direkte Weiterleitungen erstellen oder eine Bedingung einfügen.

Internal Link Juicer

Der Internal Link Juicer ermöglicht die automatisierte Verlinkung deiner eigenen Inhalte miteinander. Das ist besonders wichtig bei der Nutzung der Content Clustering-Methode.

Dank eigenem Tutorial ist die Aktivierung einfach und schnell umgesetzt.

Eine manuelle Prüfung ist hier allerdings Pflicht.

AMP for WP

AMP steht für „Accelerated Mobile Pages“ und dient dazu mobile Seiten zu beschleunigen. Das macht vor allem dann Sinn, wenn du regelmäßig große Artikel veröffentlichst wie beispielsweise als Publisher.

Umsetzen lässt sich das beispielsweise mit AMP for WP – Accelerated Mobile Pages.

Dieses Plugin bietet eine Unmenge an Funktionen und wird ständig weiterentwickelt. Du bekommst du unter anderem folgende Funktionen:

  • Gutenberg Support
  • Divi and Elementor Support
  • Sharing Tools, Formular-Plugin (Ninja Forms, Form 7, …) und SEO Plugin (Yoast, Rank Math, …) kompatibel (mit den gängigen Plugin-Herstellern)
  • AMP Infinite Scroll Support
  • Page Builder, Themes und Layouts
  • Structured Data Options
  • Page Break / NextPage (Pagination) Support
  • Email Opt-in Subscription form support in AMP
  • Call to Action boxes and notification bars
  • 9 Advertisement sizes – 2 More AD slots added recently
  • Comments Forms in AMP.
  • Native AMP Search functionality.
  • und vieles mehr ….

SEO-Plugins für die Bild-Optimierung bei WordPress

Imsanity

Meiner Meinung nach eines der besten SEO Plugins ist Imsanity. Bilder in der richtigen Auflösung und Größe einzufügen ist wahnsinnig hilfreich für SEO – und wahnsinnig langweilig und langwierig. Und was macht schon das ein oder unoptimierte Bild – oder zwei – oder drei ….. und je älter die Seite, desto größer werden die Media-Dateien.

Imsanity bietet genau hierfür unkompliziert Abhilfe.

Es umfasst folgende Funktionen:

  • Skaliert automatisch große hochgeladene Bilder in eine „vernünftige“ Größe.
  • Mehrfachskalierung, um eine Auswahl bestehender Bilder zu skalieren
  • Erlaubt die Einstellung einer maximalen Breite/Höhe und JPG-Qualität
  • Konvertiert optional BMP- oder PNG-Dateien in JPG

Wir lieben das Plugin, weil es so unauffällig im Hintergrund arbeitet und das ohne Begrenzungen. Das einzige Manko: einzelne Bilder in jpgs umrechnen, sowie weiterführende SEO-Optimierungen sind nicht umsetzbar.

PB SEO Friendly Images

Ein Bild in der richtigen Größe hochzuladen reicht noch nicht aus, um es für Suchmaschinen zu optimieren. In den Einstellungen kannst du die gewünschte maximale Dateigröße angeben und neu hoch geladene Bilder werden automatisch angepasst und optimiert.

Mit PB SEO Friendly Images organisierst du alt und title flexibel und automatisch.

Im Backend wird leider wieder Werbung für die Premium Version geschaltet. Es ist nicht möglich title und alt tags händisch übersichtlich alle auf einmal auszufüllen.

WP Smush

WP Smush (ehemals Smush.it) befreit Bilder von unnötigem Ballast und reduziert so die Dateigröße ungemein.

Besondere Features:

  • Lossless Compression – Strip unused data without affecting image quality
  • Lazy Load – Defer offscreen images with the flip of a switch
  • Bulk Smush – Optimize up to 50 images with one click
  • Image Resizing – Set a max width and height and large images will scale down as they are being compressed

Geschwindigkeits Plugins für WordPress

W3 Total Cache

Eines der Schwergewichte der Caching Plugins ist W3 Total Cache. Es beinhaltet wahnsinnig viele Funktionen und sollte nur benutzt werden, wenn du dich damit auskennst. Besonders: W3 Total Cache ist völlig kostenfrei.

Die wichtigsten Funktionen von W3 Total Cache sind:

  • Verschiedene Arten von Caching (Seite, Objekt, Datenbank, Browser, fragmentiert)
  • Minimierung für Dateien (HTML, CSS, JS) und Datenbank
  • CDN-Kompatibilität
  • Einstellungen importieren / exportieren
  • Überwachung
  • Hoher Funktionsumfang

WP Super Cache

Auch WP Super Cache reiht sich in die Liste der Cache Plugins ein.

  • Komprimieren von Seiten
  • CDN-Kompatibilität
  • Unterstützung für mobile Gerät
  • Planung der Cache-Entfernung in Intervallen.
  • Caching vor der ersten Anforderung
  • Cache Rebuilding

Dank voreingestellter Konfiguration lässt sich das Plugin relativ leicht aktivieren. Es ist nicht so umfangreich wie W3 Total Cache, dafür jedoch schneller einsatzbereit.

Da wir derzeit von dem ein oder anderen Performance Problem gehört haben, nutzen wir WP Super Cache allerdings nicht. (Solltest du Updates zu neuen Super Cache Versionen und deren Verbesserung haben, kannst du uns gerne schreiben.)

WP Fastest Cache

WP Fastest Cache ist ein weiteres Plugin für die Optimierung der Ladezeiten. Es scheint in einigen Tests sogar das schnellste zu sein.

Es beinhaltet folgende Features:

  • CSS und Javascript Kombination
  • CDN-, SSL- und Cloudflare-Integration
  • Unterstützung für mobile Seiten

Nur in der Premium-Version erhältlich:

  • Minify Html/CSS
  • Enable Gzip Compression,
  • Leverage browser caching,
  • Combine CSS/JS
  • Disable Emoji

Diese erhältst du für einmalig 49,99$.

Autoptimize

Autoptimize ist ein PlugIn, mit dem du beim Minifying recht einfach Scripte ausschließen kannst, die Probleme verursachen.

Es ist in der Basisversion kostenlos. Für ein paar Euro, erwirbst du ein Feature, mit dem automatisch kritische CSS ermittelt werden können, die zuerst geladen werden muss, damit die Seite beim Laden perfekt dargestellt werden kann.

Asset CleanUp

Auf WordPress Webseiten wird oft eine große Menge an Code geladen, der überhaupt nicht benötigt wird und manchmal sogar Konflikte und Webseiten-Fehler auslöst.

Mit Asset CleanUp kontrollierst du gezielt welche Plugins, Scripte und CSS wann geladen werden dürfen. Du kannst globale Regeln festlegen und die Einstellungen für jede Seite ändern.

Screenshot Asset CleanUp

Besonders genial ist der Test Mode. Normalerweise ist das testen von SEO-Optimierungen schwierig. Auf einer Testumgebung verhält sich die Seite oft anders, als unter Live Bedingungen. In der Live-Umgebung zu testen, kann wiederum schlimme Folgen für die Besucheranzahl und das Ranking haben, falls etwas schief läuft. Mit dem Testmodus von Asset CleanUp kannst du deine Einstellungen ausgiebig testen. Sie werden nur dir als Admin angezeigt. Deine Webseitenbesucher sehen davon noch nichts. Erst wenn du den Testmodus deaktivierst, werden deine Änderungen für alle Besucher ausgerollt.

Asset CleanUp Test Mode

Noch einfacher funktioniert der Test Mode für einzelne Seiten. Alle Änderungen, die du mit dem Plugin auf der Seite einstellst, kannst du zunächst im Preview Mode testen.

Das PlugIn bietet unter anderem folgende Features:

  • Minifying und Kombination von CSS/JS Dateien
  • Entfernung von Emojis oder Google Fonts
  • Ladezeiten-Optimierung wie Preload und asynchrones Laden
  • Bessere Kontrolle über den Einsatz von PlugIns
  • Verschlankung von Code gerade bei gekauften Themes

Die Basis-Version des PlugIns ist kostenlos. In der Pro-Version hast du ein paar zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten wie beispielsweise das Verschieben von Javascript von Anfang der Seite an das Ende.

Fazit

Es gibt viele WordPress Plugins, die dich beim SEO unterstützen können. Allerdings solltest du genau wissen, welches Plugin du für welche Zwecke einsetzt. Ein zu mächtiges Plugin verlangsamt deine Seite und kann schnell zu falschen Einstellungen führen. Ein Plugins ohne wichtige Funktionen nimmt wertvollen Plugin Platz ein, ohne viel zu nutzen.

Achte darauf Plugins zu nutzen, die noch gepflegt werden. Die Chancen sind hier bei großen Plugin Herstellern größer. Gerade beim Caching solltest du dich über den Hintergrund der Funktionen informieren und wissen was du tust, da du gerade hier sehr viel kaputt machen kannst.

Einige Dinge lassen sich einfacher über externe Tools regeln und benötigen Ressourcen deiner Seite dazu,

Wenn du alle diese Hinweise beachtest hast du aber mit WordPress Plugins ein paar richtige Power-Instrumente für deine Suchmaschinenoptimierung zur Hand.

Artikel-Kategorien

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über den Autor

B. Sc. BWL/Marketing mit Spezialisierung auf digitale Medien, Consultant im Bereich SEA/SEO, Social Media, Content Marketing, Email-Marketing und Webdesign. Google AdWords Certified.