Facebook Messenger Marketing

“Es ist nicht die stärkste Spezies die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.” – Charles Darwin

Stillstand im Marketing bedeutet nicht nur stagnierende Ergebnisse. Wer nicht mit der Zeit geht, wird am Ende zwangsläufig mit sinkenden Umsätzen rechnen müssen. Einer der neueren Trends im Marketing ist das Facebook Messenger-Marketing. Was ist das genau? Und warum solltest du dich damit beschäftigen?

Was ist Messenger Marketing?

Der Facbeook Messenger ist das Chat-Tool von Facebook. Hier können Nachrichten zwischen angemeldeten Nutzern ausgetauscht werden und – für uns sehr wichtig – auch zwischen Unternehmen und Nutzern.

Diese Funktion wird leider von vielen Unternehmen noch nicht ausreichend – das heißt nur reaktiv – genutzt. Ein User schickt – im besten Fall – dem Unternehmen eine Nachricht und dieses antwortet darauf.

Aber überlegen wir: du hast hier ein Tool, mit dem du nur einen Klick entfernt von der Interaktion mit deinen Kunden bist. Ein Tool, durch das du vorher siehst, wen du anschreibst. Woher kommt der User, was macht er, welche Interessen hat er und ob er dich vielleicht sogar schon kennt. Wie mächtig ist das denn?

Zugegeben, es ist nicht sonderlich klug einfach über den Messenger wildfremde Menschen anzutexten. Hier würde sicherlich – spätestens nach der DSGVO – der ein oder andere ziemlich sauer reagieren und das Ergebnis wäre nicht wirklich überzeugend.

Wie aber können wir dieses Tool dann nutzen?

Der Idealzustand wäre doch, wenn wir den unseren Messenger so attraktiv machen, dass die Kunden uns oft und gerne anschreiben. Wie schaffen wir das?

Wir müssen einen Mehrwert bieten. Ja, natürlich bieten auch unsere Produkte und Dienstleitungen Mehrwert. Aber ganz ehrlich:

Niemand möchte auf Facebook etwas kaufen.

Sondern? Alle wollen etwas umsonst. Plakativ? Vielleicht. Aber dennoch gilt die Devise: Versuche nicht, auf Facebook direkt etwas zu verkaufen.
Das haben etliche Jahre Erfahrung der gesamten Marketing Branche klar gemacht.

Wir wollen also die User mit einem total gigantischen kostenlosen Angebot dazu bringen uns anzuschreiben. Um ein solches liefern zu können, müssen wir unsere Kosten bzw. (organisatorischen) Arbeitsaufwand gering halten.

Natürlich kannst du jeden User persönlich anschreiben und ihm oder ihr händisch deine Tipps, Checkliste oder Infografik schicken. Aber das wirst du nicht dauerhaft schaffen, vor allem nicht in guter Qualität.

Und genau hier kommen die Messenger Bots ins Spiel.

Einmal eingestellt, verteilen sie kostenlose Inhalte an alle, die Interesse haben.

Du musst aber keine Angst haben, dass diese inflationär und unkontrolliert ins Internet gestreut werden. Du siehst genau, wer wie mit dem Bot interagiert hat. Klar, musst du auch hier den Grundgedanken des Datenschutzes einhalten wie die Minimierung der Datensammlung und die Einwilligung der User.

Dein Ziel sollte es also sein, die Einwilligung der User zu erhalten (auch für werbliche Inhalte) und diese damit in deine Facebook Messenger Liste aufzunehmen.

Und das zahlt sich aus. Die durchschnittliche Öffnungsrate der Messenger Nachrichten liegt bei circa 80%. Die Klickrate bei ungefähr 30%. Dazu kommt, dass mit der Mobile App dein Logo auf dem Handy-Bildschirm bleibt, bis der User es “wegwischt”.

 

Wie erstelle ich einen Facebook Messenger Bot?

Das ist leichter, als es sich anhört. Du musst nicht programmieren können und auch nicht tief in die Tasche greifen. Es gibt einige Tools, mit denen du dir einen (auch kostenlosen) Messenger Bot anlegen kannst.

 

ManyChat

Wir haben bisher gute Erfahrungen mit Manychat gemacht. Dieses Tool scheint auch das am weitesten verbreitete zu sein.

Auch unsere Facebook Messenger Challenge “In 7 Tagen zum eigenen Messenger Bot” haben wir mit diesem Tool umgesetzt.

Vorteile: kostenlos in der Basisversion, viele Funktionen

Nachteil: nur auf Englisch

 

Chatfuel

Das Tool ist ähnlich aufgebaut wie schon ManyChat, ist aber ein wenig simpler.

Vorteil: kostenlos in der Basisversion, einfache Bedienung

Nachteil: etwas teurer als ManyChat, ebenfalls nur auf Englisch

 

Weitere Tools sind:

 

Diese Tools sind meist sehr intuitiv. Du meldest dich mit deinem Facebook Login an, gibst an, auf welcher Unternehmensseite der Chatbot aktiviert werden soll und kannst loslegen.

Je komplexer du den Bot mit den Usern interagieren lassen möchtest, desto ausgefeilter werden deine Automatismen und desto mehr musst du bei der Erstellung bedenken. Wir haben gute Erfahrungen mit Manychat gemacht. Hier kannst du im Flowbuilder auch komplexe “wenn – dann”-Anweisungen darstellen.

Achtung: Gib den Bot nie als einen Menschen aus. Kommunziere klar, dass es sich hier um einen Messenger bot handelt, der dich infomiert, sobald der User dich selbst sprechen möchte. Die User sollen dir vertrauen und sich nicht hinters Licht gefühlt fühlen.

 

Was kann ich alles mit einem Facebook Messenger Bot machen?

Messenger Bots lassen sich so einrichten, dass sie automatisiert Inhalte an Interessenten verteilen oder auch die direkte Kommunikation übernehmen. Beides nimmt dir Arbeit ab.

Zunächst kannst du über den Messenger alle Inhalte verteilen, die du auch in deinen Newsletter schreibst. Beispielsweise:

  • Challenges über mehrere Tage – du gibst an, wann welche Nachricht bzw. welcher Link verschickt wird.
  • neuen Blogbeiträge/Videos vorstellen
  • Veranstaltungen ankündigen

Der Messenger Bot kann aber noch viel mehr:

  • er kann auf bestimmte Schlagwörter vorher festgelegte Antworten geben
  • Kunden beraten, Fragen beantworten und direkt zu einem Produkt leiten
  • Kunden an Termine erinnern
  • Umfragen durchführen als Marktforschung oder direkt für dein Vertriebs-Team
  • Dateien versenden wie Folien zu Webinaren und Präsentationen
  • Gewinnspiele abhalten
  •  ein Quiz anbieten

Sieh dir doch mal unsere Facebook Messenger Challenge “In 7 Tagen zum eigenen Messenger Bot” an: https://m.me/lightningpresentation?ref=w2703398

 

Was muss ich beachten?

Vereinfachte Darstellung Facebook Messenger Opt-In

Vereinfachte Darstellung eines Opt-In mit anschließendem Tag bzw. Custom Field.

Facebook hat die sogenannte 24 Stunden Regel für den Facebook Messenger. Du darfst deinen Usern nur werbliche Inhalte senden, wenn er in den letzten 24 Stunden mit dir über den Bot interagiert hat. Das heißt, bevor du ihm schreibst: “Bitte kauf mein neues Produkt xy”, solltest du ihm eine Frage stellen “Interessierst du dich für das Thema xyz?” oder ihm etwas zum Downloaden oder ansehen anbieten.

Wenn ein User mit dir Kontakt über den Messenger aufnimmt, ist er in deiner Messenger Liste eingetragen. Du solltest aber zur Sicherheit eine Opt-In Anfrage einbauen. Das heißt, du stellst eine Frage wie “Möchtest du in unsere Liste eingetragen werden und infomiert werden wenn es etwas neues gibt?”. Mit einem Button-Klick auf “Ja gerne” bekommt der User dann ein Tag “Newsletter”, “Liste”, “VIP”, … Jetzt weißt du, welche User eingewilligt haben, dass du sie anschreiben darfst.

Achtung: Wenn die User genervt von deinem Bot sind – das heißt, wenn sie nicht wissen wie sie sich wieder austragen können oder du zu viel Spam versendest -werden sie dich bei Facebook melden und dein Bot wird gesperrt. Eventuell sogar deine Unternehmensseite. Also achte wirklich darauf, dass du transparent vorgehst.

 

Und was mache ich mit der DSGVO?

Das Thema kommt derzeit natürlich immer auf, wenn eine neue Technologie zum Einsatz kommt. Wie wir schon in einem früheren Blogpost beschrieben haben, sind Seitenbetreiber für die Datenverarbeitung mitverantwortlich und ihr solltet euch natürlich generell mit dem Datenschutz auf Facebook beschäftigen.

Wir sind natürlich keine Rechtsanwälte und können euch keine Rechtsberatung geben. Wir verweisen aber hier gerne auf andere Blogartikel, in es ausschließlich um das Thema DSGVO und Messenger Marketing geht.

Mehr darüber erfahrt ihr im Beitrag von Max van Collenburg zum Thema Messenger und DSGVO.

Manychat bietet einige nützliche Funktionen zu diesem Thema Datenschutz, die ihr auf jeden Fall einbauen solltet.

Für alle Manychat Nutzer ist hier der Quicklink zur DPA.

 

Fazit: Diesen Trend solltest du nicht verpassen

Facebook Messenger Marketing wird in den nächsten Jahren noch mehr durchstarten. Die Möglichkeiten sind riesig. Bisher hält sich der Wettbewerb noch in Grenzen. Du benötigst nur ein wenig Fantasie und logisches Denken, um deinen eigenen Anwendungsbereich für den Bot zu finden. Hast du schon Erfahrungen im Messenger Marketing gesammelt? Welches Tools nutzt du?

 

Komm in unsere Facebook Messenger VIP Liste und erhalte Tipps und News rund ums Online Marketing und unsere Angebote! Als Willkommens-Geschenk erhältst du unser Freebie "14 Tipps für deine Facebook Gruppe".

Zur Artikelübersicht

Über den Author

Geraldine Huber
B. Sc. BWL/Marketing mit Spezialisierung auf digitale Medien, Consultant im Bereich SEA/SEO, Social Media, Content Marketing, Email-Marketing und Webdesign. Google AdWords Certified.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar >>

Bis jetzt noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare dieses Beitrags

Einen Kommentar abgeben